Holunderblütengelee

Auf meinen Spaziergängen habe ich die letzten Wochen beobachten können wie der Holunder zu blühen begann. Und wie der duftet! Den muss ich doch verarbeiten ;) Und so habe ich für uns und zum Verschenken Holunderblütengelee gemacht. Und weil es immer so gut ankommt, teile ich mit euch heute mein Rezept.

Für 4-5 Gläser, die du zuerst mal auskochen solltest, brauchst du ca. 10 Holunderblütendolden, 1 l naturtrüben Apfelsaft, die Schale von einer Biozitrone und 1 Packung Gelierzucker 2:1. Außerdem benötigst du ein Sieb, ein Leinen- oder Baumwoll(geschirr)tuch, einen Messbecher und einen Topf. Der Topf sollte mindestens 2 l fassen. Damit verhinderst du überkochen.

Die gesammelten Holunderblüten draußen erstmal vorsichtig ausschütteln und von kleinen Tierchen befreien. Danach kurz abwaschen – auch hier ist Vorsicht geboten. Den Apfelsaft und die Zitronenschalen in einem großen Topf aufkochen. Im Anschluss die Dolden hinzufügen und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Das Tuch über das Sieb legen und den gezogenen Saft durchgießen. Gut ausdrücken und 900ml abmessen. (den Rest mit Sprudel trinken –> lecker! :)) Jetzt wird dem Holunderblütensaft der Gelierzucker hinzugefügt. Alles gut verrühren und aufkochen. Dabei immer weiterrühren und ca. 3-4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Das Gelee ist abfüllbereit, wenn beim Hochnehmen des Rührlöffels der letzte Tropfen fest wird. Nun kannst du das Gelee in die ausgekochten Gläser füllen und mit Deckeln verschließen. Manche raten die Gläser umzustülpen. Mir ist das zu heiß, so dass ich sie einfach stehend erkalten lasse. Hat bisher auch immer gut funktioniert.

Hübsch ist es natürlich noch die Gläser schön zu beschriften. Ich habe mit einem Kreisstanzer Etiketten ausgestanzt, diese mit Handlettering beschriftet und auf den Deckel geklebt.

Ganz viel Freude beim Nachmachen und guten Appetit!