Ein Kissen für Kanada

In unserer Gemeinde gehen Jugendliche nach Abi oder Ausbildung manchmal für ein Jahr oder einige Monate ins Ausland. Dort unterstützen sie, je nach Organisation, Missionare oder andere Teams in Camps, helfen bei Hausarbeiten oder Kinderbetreuung etc.

Und so hat sich eine Mutter bei mir gemeldet, die auf meinem Blog die schönen Weltkartenkissenhüllen gesehn hat. Ob ich mir vorstellen könnte, eine Kissenhülle zu nähen und ob ich noch Stoff hätte. Dazu zweimal Ja! Gerne habe ich mal wieder was genäht und freue mich, dass das Kissen nach Kanada darf. Als Erinnerung an die Familie und als Kuschelkumpel gegen das Heimweh. :)

Wie beim letzten Mal habe ich auch diesmal noch etwas draufgestickt, aber  nicht nur mit den Buchstaben der Maschine, sondern genähzeichnet wie bei der Wärmflasche und inspiriert durchs Handlettern. Und ja, genauso aufwendig wie es aussieht war es auch. Aber ich freue mich sehr am Ergebnis und hätte es am liebsten behalten, …

Wen es interessiert, unten noch ein paar Bilder zum Entstehungsprozess. Ich habe den Schriftzug in einer Schrift auf dem Computer gesetzt, abgepaust und schwarz nachgezeichnet. Im Anschluss habe ich es erstmal auf ein Stück Probestoff gezeichnet und ausprobiert, ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle. Als Tipp, was ich dazu gelernt habe: Stellt einen kleinen, engen Stich ein und nehmt ein Nähfüßchen, dass vorne etwas offener ist. So näht es sich leichter! Und – wie ihr auf den Bildern seht – nähzeichnet es sich gut, wenn der Stoff auf einem Stickrahmen gespannt ist.

Als meine Probenäharbeit funktioniert hat, habe ich den Schriftzug auf den Weltkartenstoff übertragen und genähzeichnet. Im Anschluss kamen noch die Route und der Spruch auf der Rückseite dazu, bevor ich dann alle Teile vernäht habe.

Vielleicht denkt sich jetzt die eine oder der andere, dass es ja auch Stickmaschinen gibt, die einem so was machen oder professionellere Nähmaschinen. Zum einen habe ich aber weder so eine Näh-, noch eine Stickmaschine, zum anderen konnte ich es so total individuell und handmade gestalten, konnte meinen eigenen Font nehmen (und ich bin als Designerin was Typografie angeht besonders eigen). Und ich finde, dass es so persönlich wurde und ganz einzigartig.


Und mit diesem Kissen stürze ich mich in die Kissenschlachtlinkparty.

Kissen und neue Besitzerin sind mittlerweile übrigens gut in Kanada gelandet! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.