Bible Art Handlettering

Wer schon länger meine Arbeiten auf dem Blog verfolgt, weiß, dass ich eine Bibel habe, die einen breiteren Rand hat, den man gestalten kann. Das nennt man Bible Art Journaling. Und wer mich zudem gut kennt, weiß auch, dass ich meine Bibel nur mit Handlettering und manchmal kleinen Illustrationen in Schwarz und Weiß gestalte. Und so mag ich euch heute mal ein paar weitere Seiten, die ich gestaltet habe, zeigen, und hoffe, den einen oder die andere zu inspirieren. Seid gesegnet!

Wer sich für meine bisherigen Bible Arte Journaling Beiträge interessiert, kann sich hier und hier und hier durchklicken.

Pyrografie again

Die Pyrografie oder Brandmalerei begeistert mich derzeit wirklich sehr. Als Anleitung gab es ja im letzten Monat ein DIY dazu. Und so habe ich meiner Familie zu Ostern Frühstücks- oder Schneidebrettchen gestaltet. Auf jeder Seite ein anderes Muster. Kam gut an. Meine Mutter findet ihres sogar so schön, dass sie es gar nicht verwenden mag ;)

Und weil ich noch ein weiß lasiertes Brett übrig hatte, wurde das gleich mitgestaltet und heißt zukünftig unsere Gäste herzlich willkommen! Und ja, auch hier zeigt sich mal wieder meine Liebe zum Handlettering.

DIY – März 2018

Habt ihr schon mal von Brandmalerei oder Pyrografie gehört? Es bedeutet mit einem Lötkolben auf Holz zeichnen oder schreiben. Und ich habe es gerade für mich entdeckt und bin sehr begeistert! Und ich konnte es sogar direkt mit Handlettering verbinden und habe so typografische und grafische Sachen gestaltet.

Angefangen und damit erst Versuche hatte ich in meiner Gemeinde, wo wir eine riesige Palette für die Jugendräume geschmückt haben und jede und jeder sich beteiligt hat. Und dann bin ich so auf den Geschmack gekommen, dass ich zu Hause mal geschaut habe, was man so verzieren könnte. Und so habe ich ein Schneidebrett, einen Kochlöffel, zwei Pfannenwender und Wäscheklammern verziert. Sieht toll aus, oder? Ich freue mich gerade beim Kochen oder Wäsche aufhängen sehr darüber :)


Vielleicht konnte ich euch ja inspirieren. Ihr braucht dazu wirklich nur irgendwelche Gegenstände aus Holz und einen Lötkolben. Ich hatte ihn mir von Bekannten ausgeliehen. Fragt doch auch einfach mal in eurem Freundes- und Bekanntenkreis. Und dann probiert euch aus. Vielleicht erst auf einem Probeholz. Und ich habe teilweise die Sachen auch erst mal mit Bleistift vorgezeichnet.

Viel Spaß dabei!

Bibel Art Journaling mit Brushlettering

Wer schon länger meinen Blog liest, weiß, dass ich seit einiger Zeit das Bible Art Journaling für mich entdeckt habe. Hier Rückblick 1 und Rückblick 2. :) Jedoch gestalte ich nicht bunt, klebe keine zusätzlichen Sachen rein und verwende auch keine Wasserfarben, sondern gestalte meine Bibel im Letter-Stil in schwarzer Schrift.

In meinem Urlaub vor Weihnachten und über Weihnachten habe ich endlich mal wieder Zeit gefunden, die Bibel zur Hand genommen, gelesen und gelettert – diesmal im Brushlettering-Stil.

Um keine Verwirrung zu stiften, hier mal kurz die Unterschiede:

Handlettering – schreiben mit normalen Stiften (Filzstift, Bleistift, Kuli, …), unterschiedliche Schriftarten, Größen, Kombinationen, auch mit Schnörkeln und anderen Verzierungen

Brushlettering – schreiben mit einem Pinsel oder Pinselstift, unterschiedliche Strichstärken (dünne Aufstriche, dickere Abstriche), kann auch als Teil des Handlettering verstanden werden


Ich musste immer erst ein bisschen auf Papier üben, um wieder reinzukommen und hab mir danach meine Bibel geschnappt. Übung macht wirklich den Meister oder die Meisterin. Ich bin mit manchen Buchstaben und Strichen noch nicht ganz zufrieden, aber finde, dass ich auf einem guten Weg bin. Und ich merke, je mehr ich übe und immer wieder zum (Pinsel-)Stift greife, desto besser werde ich.

Probiert es doch auch einfach mal aus! Ich hoffe, ich konnte euch etwas inspirieren!

Adieu 2017 – hello 2018!

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit und seid gut ins neue Jahr gekommen. Ich wünsche ich euch ein wunderbares, gesegnetes Jahr 2018!

Dieser Beitrag hat schon Tradition. Wer sich für die letzten »Adieus« und »hellos« interessiert:
Adieu 2016 – hello 2017!
Adieu 2015 – hello 2016!
Adieu 2014 – hello 2015!

Es ist auch für mich immer wieder spannend. Zum einen zu sehen, was ich in den letzten Jahren so gestaltet habe, aber vor allem auch noch einmal auf das Jahr 2017 zurückzublicken. Es gab schöne Nähprojekte, Bücher, die ich gestalten durfte, habe das Handlettering entdeckt, für euch jeden Monat ein Kalenderblatt gestaltet und einige weitere Do-it-Yourself Anleitungen.

Gerade die DIY-Adventsaktion hat mir viel Spaß gemacht. Wer gespannt ist, wie es im neuen Jahr weitergeht, sollte immer mal reinschauen und/oder spika design auf Facebook folgen. Ich habe gerade große Lust mal wieder was für mich zu nähen. Schöner Stoff liegt schon bereit. Jetzt suche ich noch nach einem passenden Schnittmuster und nach einer großen Ladung freier Zeit ;) Und Bücher habe ich in letzter Zeit auch wieder einige gestaltet, die ich euch unbedingt zeigen will. Also, es gibt genug fürs neue Jahr – und bestimmt auch die eine oder andere Überraschung.

Freebie! Kalender 2017_Dezember

So, heute gibt es das letzte Kalenderblatt für 2017. Etwas adventlich, weihnachtlich, passend zum Dezember :) Viel Freude damit!

_kalender2017_dezember_spika-design-de

Auch dieses Mal ist es wieder auf A4 und kann leicht schwarz/weiß ausgedruckt werden. Aber man kann es natürlich auch auf A3 anpassen und hat so ein größeres Kalenderblatt. Ich hänge es bei uns im Verlag immer in die Teeküche.

Freebie! Kalender 2017_November

Heute gibt es das zweitletzte Kalenderblatt für dieses Jahr. Ich überlege gerade, ob ich den Kalender auch im neuen Jahr weiterführe. Wäre toll, ein bisschen Feedback zu bekommen. Gerne hier kommentieren oder mir schreiben. Danke!

Für November, den kalten Nebelmonat, hab ich für euch wieder einen aufbauenden Vers rausgesucht:

_kalender2017_november_spika-design-de

Wie immer gilt:
Schwarz/weiß und A4, damit ihr das Blatt an jedem 0-8-15-Drucker ausdrucken könnt.

Freebie! Kalender 2017_Oktober

Diesmal kommt das neue Kalenderblatt etwas früher. Das hat damit zu tun, dass ich in den nächsten beiden Wochen Urlaub habe und meine freie Zeit auf einem kleinen Roadtrip verbringe. Wie in den letzten Jahren werde ich grafische Eindrücke für euch sammeln :)

Aber jetzt erstmal die Oktoberseite für euch, wie immer in A4 und perfekt, um auf jedem üblichen Drucker auszudrucken. Viel Spaß damit:

_kalender2017_oktober_spika-design-de

Bei mir hängt der Kalender an Klammern im Büro an der Wand und sieht so aus:

Freebie! Kalender 2017_September

Lieber September,
ich heiße dich mit einem neuen Kalenderblatt herzlich willkommen!

_kalender2017_september_spika-design-de

Auch dieses Kalenderblatt kann man – wie seine Vorgänger – auf jedem x-beliebigen Drucker auf A4 (oder auch A3, dann im Druckermenü »an Seite anpassen« auswählen) drucken. Viel Freude beim Verschönern eurer Wände!

P.S: Wem Schwarz/Weiß zu langweilig ist, kann sich natürlich ein paar Buntstifte schnappen und es nach Lust und Laune bunt machen. Die Strahlen auf diesem Kalenderblatt eignen sich perfekt dazu :)

Ein Kissen für Kanada

In unserer Gemeinde gehen Jugendliche nach Abi oder Ausbildung manchmal für ein Jahr oder einige Monate ins Ausland. Dort unterstützen sie, je nach Organisation, Missionare oder andere Teams in Camps, helfen bei Hausarbeiten oder Kinderbetreuung etc.

Und so hat sich eine Mutter bei mir gemeldet, die auf meinem Blog die schönen Weltkartenkissenhüllen gesehn hat. Ob ich mir vorstellen könnte, eine Kissenhülle zu nähen und ob ich noch Stoff hätte. Dazu zweimal Ja! Gerne habe ich mal wieder was genäht und freue mich, dass das Kissen nach Kanada darf. Als Erinnerung an die Familie und als Kuschelkumpel gegen das Heimweh. :)

Wie beim letzten Mal habe ich auch diesmal noch etwas draufgestickt, aber  nicht nur mit den Buchstaben der Maschine, sondern genähzeichnet wie bei der Wärmflasche und inspiriert durchs Handlettern. Und ja, genauso aufwendig wie es aussieht war es auch. Aber ich freue mich sehr am Ergebnis und hätte es am liebsten behalten, …

Wen es interessiert, unten noch ein paar Bilder zum Entstehungsprozess. Ich habe den Schriftzug in einer Schrift auf dem Computer gesetzt, abgepaust und schwarz nachgezeichnet. Im Anschluss habe ich es erstmal auf ein Stück Probestoff gezeichnet und ausprobiert, ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle. Als Tipp, was ich dazu gelernt habe: Stellt einen kleinen, engen Stich ein und nehmt ein Nähfüßchen, dass vorne etwas offener ist. So näht es sich leichter! Und – wie ihr auf den Bildern seht – nähzeichnet es sich gut, wenn der Stoff auf einem Stickrahmen gespannt ist.

Als meine Probenäharbeit funktioniert hat, habe ich den Schriftzug auf den Weltkartenstoff übertragen und genähzeichnet. Im Anschluss kamen noch die Route und der Spruch auf der Rückseite dazu, bevor ich dann alle Teile vernäht habe.

Vielleicht denkt sich jetzt die eine oder der andere, dass es ja auch Stickmaschinen gibt, die einem so was machen oder professionellere Nähmaschinen. Zum einen habe ich aber weder so eine Näh-, noch eine Stickmaschine, zum anderen konnte ich es so total individuell und handmade gestalten, konnte meinen eigenen Font nehmen (und ich bin als Designerin was Typografie angeht besonders eigen). Und ich finde, dass es so persönlich wurde und ganz einzigartig.


Und mit diesem Kissen stürze ich mich in die Kissenschlachtlinkparty.

Kissen und neue Besitzerin sind mittlerweile übrigens gut in Kanada gelandet! :)